Thalassämie - Das Informationsportal

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Start Alte Forum-Beiträge

Leistungsabfall und Müdigkeit

E-Mail Drucken PDF

Abgeschickt von nella am 28 Juli, 2010 um 19:18:40

Hallo, ich habe schon sehr lange diese Krankeit, habe das gefühl, dass es leider nicht so ernst genommen wird. Bis jetzt habe ich wegem dem niedriegen Hämoglobin, eisenpreparte genommen. Erst in diesem Forum höre ich, dass man das nicht nehmen soll.
Schlim, finde ich die Müdikkeit und der Leitungsabfall, wollte mal fragen, was man da machen kann. Eine Freundin hat mir empfohlen, eine Knochenmarkt transplation zu machen, geht das überhaupt? Habe thalassaemie minor.

 

Abgeschickt von Jürgen M. Beith am 29 Juli, 2010 um 09:15:48

Antwort auf: thalassaemie und starker leitungsabfall und müdichkeit. von nella am 28 Juli, 2010 um 19:18:40:

Guten Tag Antonella,

vielen Dank für die Anfrage.
Eisenpräparate können in bestimmten Fällen schon Sinn machen, aber nur wenn die Ferritinwerte (Fe) wirklich zu niedrig sind.
Müdigkeit und Leistungsabfall sind leider vielfach die Begleiter der Thalassämie minor. In gewissem Maß lassen diese sich aber durch Veränderung der Ernährung lindern. Eine hilfreiche Empfehlung kann ich aber erst geben, wenn ich weiss, ob die Eisenwerte zu hoch oder zu niedrig sind (beides ist bei den Betroffenen möglich).
Eine Knochenmark- oder Stammzelltransplantation ist wegen der damit auch verbundenen Risiken leider nur bei einer Beta-Thalassämie major zielführend.
Bei der minor-Form würde auch die Krankenkasse die Kosten für diese Transplantation nicht übernehmen.

Einstweilen herzliche Grüße aus Waiblingen
Jürgen M. Beith

 

Google

Amazon

Face FanBox or LikeBox



Related Links


 ● 

Schlagzeilen

Thalassämien, auch Mittelmeeranämien genannt, bilden eine alte Krankheitsgruppe, deren Existenz seit bereits mehr als 7.000 Jahren als erwiesen gilt.

Der Name der Krankheit Thalassämie leitet sich von dem altgriechischen Wort für Meer "Thalassa" ab, da man sie in der Antike für die "Krankheit, die aus dem Meer kommt" hielt.

Erst 1925 veröffentlichte der Kinderarzt Thomas Benton Cooley eine Arbeit über die Thalassämie. Diese gilt als Erstbeschreibung der Krankheit, weshalb die Thalassämie lange Zeit Cooley-Anämie genannt wurde.