Thalassämie - Das Informationsportal

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Start Alte Forum-Beiträge

thalassaemia minor und anästhesie / keiserschnitt

E-Mail Drucken PDF

Abgeschickt von Vania Hickersberger am 16 Dezember, 2010 um 17:34:25

Guten tag,

ich habe thalassaemia minor und bin in der 37 woche schwanger, bis jetzt ohne beschwerden.
In der 38 woche ist einen keiserschnitt geplant.
Bei dem erstgespräch mit dem anästhesisten wurde ich unterrichtet, daß es unter umständen zu große komplikationen kommen kann (schneller hb abbau, gerinnung?), bzw. er wusste nicht für welche art der anästhesie er sich entscheiden soll. (spinal, vollnarkose).
Gibt es demnach erfahrungswerte bzw können sie mir einen rat geben?
vielen dank im voraus,
mfg, vh

 

Abgeschickt von Dr. med. Ibrahim Ghanayem am 17 Dezember, 2010 um 16:29:52:

Antwort auf: thalassaemia minor und anästhesie / keiserschnitt von Vania Hickersberger am 16 Dezember, 2010 um 17:34:25:

Sehr geehrte Frau Hickersberger,
Warum kann die Geburt nicht spontan erfolgen? Thalassaemie minor ist meiner Einschätzung kein Grund für einen Kaiserschnitt.
Wenn der Kaiserschnitt doch aus anderen Gründen durchgeführt werde sollte, dann besteht aufgrund der thalassaemia minor, sofern es keine anderen gesundheitlichen Problemen vorliegen, wie Gerinunngsstörung bzw. Blutungsneigung, keine Bedenken gegen den Eingriff.
Nach Rücksprache mit den Anästhesisten bei uns im Haus wird eher eine spinale Narkose empfohlen.

Siehe auch:
https://www.thieme-connect.com/ejournals/abstract/gebfra/doi/10.1055/s-2007-1022307

MfG

Dr. med. Ibrahim Ghanayem

 

Abgeschickt von Jürgen M. Beith am 17 Dezember, 2010 um 17:36:58

Antwort auf: thalassaemia minor und anästhesie / keiserschnitt von Vania Hickersberger am 16 Dezember, 2010 um 17:34:25:

Guten Tag Frau Hickersberger,

Herr Dr. Ghanayem hat mir nach einer telefonischen Rücksprache dankenswerter Weise die Arbeit bereits abgenommen.

Bleibt mir nur noch, Ihnen eine möglichst wenig belastende Entbindung und dem neuen Erdenbürger einen guten Start in's Leben zu wünschen.

Mit herzlichen Grüßen
Jürgen M. Beith

 

Abgeschickt von Vania Hickersberger am 17 Dezember, 2010 um 19:01:11

Antwort auf: Re: thalassaemia minor und anästhesie / keiserschnitt von Dr. med. Ibrahim Ghanayem am 17 Dezember, 2010 um 16:29:52:

Sehr geehrter herr ghanayem,

vielen vielen dank für die schnelle antwort!
Der grund warum ein ks durchgeführt wird, ist meine herzförmige gebärmutter und die ungünstige lage meines sonnes. Bis jetzt habe ich keine gerinnungsstörungen/blutungsprobleme gehabt.
Auch meines wissens nach ist bei einem derartigen eingriff nichts außergewöhnliches zu beachten. Ich vermute mein anästhesist handelt sehr vorsichtig, da die art von anämie nicht so oft in österreich vorkommt und es mangelt einfach an erfahrungswerte.
Zu meiner beruhigung habe ich heute die hämatologische abteilung der wiener akh aufgesucht und mein problem geschildert.
Dort wurde mir das gleiche geraten und man hat ebenso keine bedenken geäußert.

Noch mal besten dank und ein schönes weihnachtsfest!

mfg,
vania hickersberger

 

Abgeschickt von Vania Hickersberger am 17 Dezember, 2010 um 19:41:12

Antwort auf: Re: thalassaemia minor und anästhesie / keiserschnitt von Jürgen M. Beith am 17 Dezember, 2010 um 17:36:58:

Sehr geehrter hr. beith,

ich bedanke mich für die schnelle reaktion, für die gute nachricht und die warmen wünsche:).
Ich warte jetzt wieder bestens gelaunt und (fast) sorgenfrei auf dem kleinen mann und wünsche ihnen ein harmonisches weihnachstfest und natürlich alles gute für das kommende jahr.

beste grüsse,
vania hickersberger

Abgeschickt von Jürgen M. Beith am 22 Dezember, 2010 um 16:35:06

Antwort auf: Re: thalassaemia minor und anästhesie / keiserschnitt von Vania Hickersberger am 17 Dezember, 2010 um 19:41:12:

Ihnen und dem kleinen Mann und allen Ihren Lieben ein gesegnetes Weihnachtsfest Frau Hickersberger!

Mit herzlichen Grüßen,

Jürgen M. Beith

 

Google

Amazon

Face FanBox or LikeBox



Related Links


 ● 

Schlagzeilen

Thalassämien, auch Mittelmeeranämien genannt, bilden eine alte Krankheitsgruppe, deren Existenz seit bereits mehr als 7.000 Jahren als erwiesen gilt.

Der Name der Krankheit Thalassämie leitet sich von dem altgriechischen Wort für Meer "Thalassa" ab, da man sie in der Antike für die "Krankheit, die aus dem Meer kommt" hielt.

Erst 1925 veröffentlichte der Kinderarzt Thomas Benton Cooley eine Arbeit über die Thalassämie. Diese gilt als Erstbeschreibung der Krankheit, weshalb die Thalassämie lange Zeit Cooley-Anämie genannt wurde.